Winkelturm in Köln-Niehl PDF Drucken E-Mail
News
Geschrieben von: CRIFA   

Winkelturm KoelnWieder zu besichtigen - z.B. SA 20.6.2015

Fast sieben Jahre lang war er unzugänglich, nun gibt es wieder kostenlose Führungen in der "Außenstelle Winkelturm" des Kölner Festungsmuseums.

Der Luftschutzturm der Bauart „Winkel“ an der Neusser Landstraße 2 gehört zweifelsfrei zu den außergewöhnlichen Objekten im Bunkerbau. Die verklinkterte Fassade mit dem verschieferten Dach geben dem Hochbunker eine besondere Ausstrahlung, die so nur ein Mal ausgeführt wurde und den Turm einzigartig macht.

Der Winkelturm steht seit 1992 als Denkmal Nr. 6545 der Stadt Köln unter Schutz. Ehrenamtlich zeigt das Instititut für Festungsarchitektur (CRIFA) im Rahmen von leicht verständlichen und kostenlosen Führungen einmal im Monat den Hochbunker, damit die Geschichte des Winkelturms erhalten bleibt.

Oberirdische Bauweise
In den 1930er Jahren war es allgemein üblich, Schutzräume unterirdisch anzulegen. Die neue oberirdische Bauweise von Leo Winkel, mit dem Bomben abweisenden Betonkegel, war als wegweisend  anzusehen.

Bauzeit und Genehmigung
Am 17. April 1940 wurde die Baugenehmigung erteilt –   im Juni 1940 war der Luftschutzturm fertig gebaut. 1941 wurde allerdings die Baugenehmigung für den Bau weiterer Winkeltürme entzogen, da der Materialeinsatz für den Beton pro Schutzplatz im zivilen Luftschutz zu hoch war.

Technische Daten
Der 29,00 Meter hohe Luftschutzturm hat einen Durchmesser von bis zu 18,60 Metern am Sockel und einer Wandstärke von bis zu 2,70 Metern. Er verfügt über zwei mal 8 Halbebenen, die über vier Eingänge zu erreichen waren und eine Kapazität von 600 Schutzplätzen boten - er stellte damit die größte Bauart des Winkel-turms dar.

Werksluftschutz
Der im Auftrag der als kriegswichtig eingestuften  Firma Glanzstoffe Courtaulds gebaute Turm diente nicht ausschließlich dem Schutz der Belegschaft, sondern bot bedingt durch seine Bauhöhe die Möglichkeit zur Unterbringung einer Brandwache. Durch die vier in der Turmspitze angebrachten Beobachtungsschlitze konnten nach Luftangriffen entstandene Brände schnell lokalisiert und die Löscharbeiten nach der Meldung an die Leitstellen besser koordiniert werden.


Unsere fachkundigen Referenten, z.B. Uwe Kopp und Jürgen Schneider freuen sich über interessierte Besucher!

Führungen
Nur nach Anmeldung
am 3. Samstag im Monat
Beginn 14.00 Uhr
Die Führung und der  Eintritt sind kostenlos

Besucheradresse
Neusser Landstraße 2
D–50735 Köln-Niehl

GPS
Gauss-Krüger    R 2565796, H 5652067
WGS84       06°56'12" ö.L. , 50°59'60"  n.Br.

Bus und Bahn
1) Haltestelle “Bremerhavener Straße”
Busline 122 (Fußweg 350 m)
2) Haltestelle „Wilhem-Sollmann-Straße“
Stadtbahnlinie 12 und 15 (Fußweg 950 m)

Kontakt und Gruppenanmeldung
Cologne Research - Institut für Festungsarchitektur
E-Mail:      Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.:    0162 – 73 99 505
Fax:    0321– 21283689

Internet
http://www.festungsmuseum.koeln

Download des Winkelturm-Flyers als PDF


 
Copyright © 2009 CRIFA
Institut f����¯�¿�½���¯���¿���½����¯�¿�½������¼r Festungsarchitektur
Start
porno indir Porno izle Travesti Porno Porno indir seks hikayesi escort bayan escort istanbul